Hamburg: Übernachten für den guten Zweck

0

DOMOHotel_mts_fb-header_checkinGeht es um Zelte denken die meisten von uns an Urlaub. An einen wunderschönen Sandstrand vor der Tür, abendliches Grillen und vielleicht etwas unbequeme Nächte. An die Menschen, die oft Jahre in solchen Unterkünften verbringen müssen, weil sie ihre Heimat nicht für eine schöne Reise verlassen, sondern aus großer Not heraus, denken wir dabei oft kaum. Eine Thematik, die aktueller nicht sein könnte und uns dazu motiviert hat, als Reisevermittler auf ein tolles Projekt aufmerksam zu machen.

Denn Flüchtlingsunterkünfte klingen nach Flucht. Nach einem nur kurzem Aufenthalt bis es weitergeht, an einen Ort, an dem hoffentlich eine bessere Zukunft wartet. Was die meisten nicht wissen: die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in einem dieser sogenannten Refugee-Camps beträgt etwa 12 Jahre. Über ein Jahrzehnt in überfüllten und schlecht ausgestatteten Zelten, die als Notunterkunft ihren Zweck erfüllen, aber für ein Leben über mehrere Jahre schlicht nicht ausgelegt sind. Von Hilfsorganisationen notdürftig errichtet sind sie außerdem kaum an kulturelle oder klimatische Bedingungen anpassbar. Schätzungen zu Folge betrifft das derzeit etwa 52 Millionen Menschen weltweit, über eine Milliarde leben außerdem in ärmlichen und unsicheren Verhältnissen. Glaubt man verschiedenen UN Organisationen werden es 2050 bereits mehr als 3 Milliarden sein.

Dieser Problematik hat sich das Social Design Office MORE THAN SHELTERS angenommen und das DOMO entwickelt – eine flexible Zeltkonstruktion, die das Leben in den Flüchtlingslagern etwas verbessern könnte. Für große Familien etwa ist das Zelt modular erweiterbar und bietet so, in Form zusammenhängender Zelte mit Trennwänden genügend Platz und gleichzeitig Privatsphäre. Eine Auswahl an Materialien macht sie zusätzlich extrem stabil und anpassbar an klimatische und kulturelle Bedingungen. Ziel ist es, Flüchtlingslager und Slums nicht länger nur als Übergangslösungen zu sehen, sondern den Menschen dort Raum zu geben, auch in einer Notlage Würde, Hoffnung und eine gewisse Autonomie zu wahren – eben „more than shelters“.

Für die meisten ist das Leben in solchen Notunterkünften dennoch schwer vorstellbar. Die Idee der Werbeagentur thjnk in Kooperation mit der PR Agentur Achtung aus Hamburg: jeder soll vom 18. bis zum 22. August die Möglichkeit haben, das DOMO in Hamburg auszuprobieren und eine Nacht darin zu verbringen. Und so sind die Zelte derzeit sowohl als echte Hotel-Alternative in der Hansestadt als auch symbolisch buchbar. Im Anschluss soll das Domo um die Welt reisen und dort Aufmerksamkeit für das Projekt und Spenden generieren.

Wir von lastminute.de wollen dazu gerne einen kleinen Beitrag leisten und bieten die Möglichkeit, über unsere Homepage direkt auf die Buchungsseite des DOMO zu gelangen.

Teilen.

Über den Author

Immer ein Lächeln auf dem Gesicht.- so stellen wir uns unsere Kunden vor. Weil sie gerade an einem traumhaften Strand liegen oder einen Trip nach Rom gebucht haben. Kurz: lastminute.de hilft, das Beste aus ihrer freien Zeit zu machen - am allerliebsten natürlich spontan in letzter Minute!

Kommentare sind geschlossen.