Atemlos durch die (Weih)nacht: Helene Fischer hot – Mami not: heisse Fakten rund ums Schenken

0

xmas_528241227Was liegt bei euch unter Christbaum und wer bringt euch in euren heißesten Träumen die vielen Geschenke? Helene Fischer oder doch lieber Johnny Depp? Mehr als jeder vierte Deutsche würde sich dieses Weihnachten gerne von einem der beiden Stars beschenken lassen (26%), das zeigt unsere Studie. Während Helene und Johnny Wichtel spielen, darf sich die eigene Mutter übrigens gerne mit Weihnachtsgans, Knödel und Kraut beschäftigen, satte 30 Prozent der Befragten finden nämlich, „Mami“ trifft bei der Geschenkeauswahl leider selten ins Schwarze. Ebenso wie Daniela Katzenberger und die Geißens – die V.I.P.s, von denen wir uns laut Umfrage die geschmacklosesten Geschenke erwarten würden. Socken mit Comicmotiven zum Beispiel – hierzulande der blanke Horror unterm Weihnachtsbaum für immerhin 30 Prozent.

Geschenke im Kreis der Liebsten – Fluch oder Segen?
Übrigens ist das, was unterm Baum nett verpackt auf uns wartet, oftmals nicht das Gelbe vom Ei: weit über die Hälfte der Befragten gibt an, letztes Jahr bis zu fünf Weihnachtsgeschenke bekommen zu haben, die ihnen nicht wirklich gefallen haben (59 Prozent). Bei mehr als jedem Dritten traf es einfach nicht den Geschmack (38 Prozent), bei immerhin 23 Prozent hätte es besser zum Schenkenden gepasst. Habt ihr so etwas vielleicht schon mal kurzerhand zurück geschenkt? Diese Möglichkeit wählten beim vergangenen Weihnachtsfest nämlich immerhin noch neun Prozent.

618x618_christmas_3

Advent, Advent, die Stimmung brennt
Fast jeder Dritte findet es richtig anstrengend, Freude für so einen Fehlgriff vorzuheucheln (74 Prozent). Erst recht, wenn das Präsent vom eigenen Partner kommt: mehr als jeder Zweite findet es wichtig, dass ihre bessere Hälfte etwas Passendes auswählt (58 Prozent). Hatten 21 Prozent der Befragten bei einer „Geschenke-Niete“ lediglich das Gefühl, der oder die Liebste mache sich zu wenig Gedanken, ruinierte es für acht Prozent gleich das ganze Weihnachtsfest und fast jeder Zehnte fand, die Person an ihrer Seite wäre wohl doch nicht der oder die Richtige (neun Prozent). Fünf Prozent der „Falsch-Schenker“ hatten auch nach der Bescherung recht wenig zu lachen, sie wurden kurzerhand mit Sexentzug bestraft.

Do’s und Don’ts beim Weihnachtsflunkern
Geschenk-Desaster hin oder her – die Höflichkeit schreiben wir hierzulande wohl auch unterm Weihnachtsbaum groß: 95 Prozent würden lieber ein wenig flunkern als zuzugeben, dass ihnen das Präsent nicht gefällt und mehr als Dreiviertel davon sind überzeugt, der Schenkende glaubt ihnen ihre gespielte Freude (77 Prozent). 85 Prozent sind der Meinung, es selbst auch zu erkennen, wenn dem Gegenüber das eigene Präsent nicht wirklich zusagt. Der Psychologe Dr. David Lewis ist da allerdings anderer Meinung: „Wir senden weit mehr Signale mit unserem Körper, als wir es durch die Sprache tun. Der Großteil der Kommunikation geschieht also non-verbal“, so Dr. Lewis. „Da in unserer Kultur jedoch dem Gesprochenen eine größere Bedeutung beigemessen wird, vernachlässigt man dies oftmals. Wenn wir wirklich erkennen wollen, ob unser Gegenüber sich freut, müssen wir Ohren und Augen weit aufsperren. Dasselbe gilt natürlich auch umgekehrt: wer die festliche Stimmung nicht ruinieren möchte, sollte beim „falschen Geschenk“ nicht nur die richtigen Worte finden, sondern auch mit vollem Körpereinsatz flunkern“, ergänzt der Experte. Für uns hat Dr. Lewis eine Liste mit den Do’s & Don’ts in Sachen „Weihnachtsflunkerei“ entwickelt:

xmas-gift_526979143

Do‘s
1. Denken Sie während dem Auspacken an den glücklisten Moment in Ihrem Leben und fokussieren Sie sich nicht allein auf das Geschenk. Auf diese Weise haben Sie automatisch eine positive Körpersprache
2. Schauen Sie dem Schenkenden direkt in die Augen, wenn Sie sich bedanken. Dies zwingt ihr Gegenüber, den Augenkontakt zu halten und lenkt im schlimmsten Fall von Ihrer negativen Körpersprache ab
3. Stehen Sie in angemessenem Abstand zum Schenkenden – höchstens eine Armlänge. Dadurch wirken Sie glaubwürdiger.

xmas-couple_528163857
Don‘ts
1. Keine Kopfkratzer ; eine häufige Uebersprungshandlung, wenn der Körper Freude vortäuschen soll, wo er keine empfindet
2. Keine Pause zwischen dem gesprochenem Dankeschön und dem Lächeln ; das sollte immer gleichzeitig geschehen
3. Berühren Sie nicht Ihr Gesicht und verdecken Sie niemals Ihre Augen, während Sie sich für ein Geschenk bedanken.

Einmal Urlaub „hin und zurück“ – bitte ohne Comicsocken im Gepäck
Keine Lust auf „Körpersprache“ und „fake face“? Dann kommen hier die lastminute.de Geschenketipps: eine Hotelübernachtung, ein Städtetrip, Flugtickets oder der erholsame (Strand-)Urlaub – das scheint hierzulande für gute Weihnachtsstimmung zu sorgen. Mehr als die Hälfte der Befragten würde sich darüber an Heiligabend am meisten freuen (56 Prozent). Auch eine ordentliche Summe Bares (21 Prozent) oder ein supermoderner Fernseher (19 Prozent) lässt das Herz bei einigen höher schlagen. Die Comicsocken bescheren hingegen knapp jedem Dritten das kalte Grauen (30 Prozent) und auch das Diät-Buch kommt bei 27 Prozent unter Weihnachtsbaum nicht wirklich gut an.

Tropical christmas

Top 3 Wunsch-Geschenke
1. Hotelübernachtung, Städtetrip, (Strand-)Urlaub oder Flugtickets (56 Prozent)
2. Haufenweise Geld zum selbst ausgeben (21 Prozent)
3. Der neueste supermoderne Fernseher (19 Prozent)

Top 3 Weihnachtsgeschenke, vor denen Deutsche sich fürchten
1. Socken mit Comicmotiven (30 Prozent)
2. Ein Diät-Buch (27 Prozent)
3. Grelle Krawatten (25 Prozent)

Top 3 Wunsch V.I.P. Weihnachtswichtel
1. Johnny Depp (15 Prozent)
2. Helene Fischer (11 Prozent)
3. Die Queen (10 Prozent)

xmas-deco_528131419

Über die Umfrage
Diese Umfrage wurde im Auftrag von lastminute.de und lastminute.com durch OnePoll durchgeführt. Alle Zahlen, soweit nicht anders angegeben, stammen aus dieser Umfrage. Befragt wurden insgesamt 6.000 Erwachsene in fünf Länder, 1.000 davon in Deutschland. Die Umfrage wurde online durchgeführt. Alle Zahlen sind gewichtet und repräsentativ für alle Erwachsene (18+) im jeweiligen Land.

Teilen.

Über den Author

Immer ein Lächeln auf dem Gesicht.- so stellen wir uns unsere Kunden vor. Weil sie gerade an einem traumhaften Strand liegen oder einen Trip nach Rom gebucht haben. Kurz: lastminute.de hilft, das Beste aus ihrer freien Zeit zu machen - am allerliebsten natürlich spontan in letzter Minute!

Kommentare sind geschlossen.