Top 10 der einsamen Strände

2

Wir stellen die Top 10 der einsamen Strände vor. Manche sind nur mit Ochsenkarren oder Fischerboot erreichbar: unberührt und unbebaut haben sie so verheißungsvolle Namen wie Matemwe oder Lumahai Beach, Whitehaven oder Veligandu. Zu finden sind sie in weniger bereisten Destinationen wie Sansibar und Langkawi oder auch auf beliebten Inseln wie Fuerteventura und den Malediven. Jetzt im kalten Winter ist genau die richtige Zeit, die Sehnsucht nach unberührten Stränden zu stillen.

Unberührt, einsam und nur mit dem Boot zu erreichen: Der Whitehaven Beach in Australien

Unberührt, einsam und nur mit dem Boot zu erreichen: Der Whitehaven Beach in Australien

Whitehaven Beach, Whitsunday Islands / Australien
Nur mit dem Boot zu erreichen: Der acht Kilometer lange Whitehaven Beach auf Whitsunday Island vor der Ostküste Australiens ist ein Nationalpark, deshalb gibt es keine Hotels oder andere Gebäude. Unberührt also, und noch dazu wunderschön – mit Recht einer der meistfotografierten Strände Australiens: das Wasser ist türkisfarben und glasklar, der Sand weiß wie Schnee und fein wie Puderzucker – mit über 99 Prozent Quarzgehalt ist er der weißeste Strand der Welt. Von Airlie Beach, dem nächstgelegenen Ort, fahren Boote zum Whitehaven Beach. Unser Tipp: Das 3* Hotel Comfort Resort Club Crocodile liegt gleich am Airlie Beach.

Matemwe Beach auf Sansibar
Es riecht nach Nelken, Kaffee ist mit Kardamon gewürzt, der Tee mit Pfeffer verfeinert – eine Insel für die Sinne. Auf Sansibar sind jedoch nicht nur duftende Aromen zu entdecken, das tropische Inselparadies im Indischen Ozean vor der Ostküste Afrikas hat traumhafte, einsame Strände. Besonders die Ostküste mit ihrer abwechslungsreichen Unterwasserwelt ist ein Kleinod für Strandliebhaber: Zum Beispiel Matemwe Beach im Nordosten der Insel – am schneeweißen, langen Strand mit kristallblauem Wasser finden sich im Schatten der Palmen ungestörte Plätzchen wie Sand am Meer. Wir empfehlen das Hotel Neptune Pwani Beach Resort unweit des Matemwe Beach gelegen.

Der Strand der Insel Veligandu mit Blick auf das Veligandu Island Resort

Der Strand der Insel Veligandu mit Blick auf das Veligandu Island Resort

Veligandu, Malediven
Strand, Strand und noch mal Strand. Dafür stehen die Malediven. Wo sonst gibt es auch mehr feinste Sandstrände verteilt auf 1.000 Inselchen? Wie grün-weiße Farbkleckse sind sie über das türkisfarbene Wasser im Indischen Ozean verstreut. Die Insel Veligandu – der Name bedeutet „große Sandbank“ – gehört zum Rasdhu-Atoll und ist umgeben von einer traumhaften Lagune und einem Strand, lang genug, um jedem Gast ein ungestörtes Paradies zu bieten. Unser Tipp: Eine Woche im 5* Veligandu Island Resort.

La Sagesse Beach ©Grenada Board of Tourism

La Sagesse Beach ©Grenada Board of Tourism

La Sagesse Beach auf Grenada
Für einen Urlaub bei Queen Elisabeth braucht man nicht ins graue London fliegen. Denn Grenada, zwischen Karibik und Atlantik und zu den Kleinen Antillen gehörend, ist im Commonwealth. Die Queen ist hier also Queen. Vielleicht ist die Insel deshalb so ruhig, gediegen und freundlich – eben wie die englische Königin. Sicher ist, dass die Strände wirklich königlich sind: im Inselsüden zum Beispiel La Sagesse Beach – ein weißer Strand mit Palmen, wohlriechendem Oleander und Hibiskus, Vogelgezwitscher und kaum anderen Gästen. Wie im Bilderbuch! Für einen Urlaub an diesem Traumstrand empfehlen wir das 4* Hotel Crown Plaza Grenada Beach.

Blue Lagoon auf Bali
Die indonesische Trauminsel Bali beeindruckt mit tropischer Vielfalt: Reisfelder, Urwald und herrliche Strände – von winzigen Buchten über lavaschwarze Ufer bis bin zu weiten Sandstränden. Im Süden sind die Strände belebt, weiter im Norden wird es immer einsamer. Zum Beispiel im Nordosten, südlich der Hafenstadt Padang Bai, überrascht die Blue Lagoon mit malerischem, schneeweißen Strand und glasklarem Wasser – sehr ruhig, da sie nur nach einem zehnminütigen Fußmarsch von Padang Bai aus zu erreichen ist. Unser Tipp: Das 5* Hotel Alila Manggis unweit von Padang Bai.

Der Strand Anse Source d’ Argent auf La Digue ©Anse Source d'Argent Chris Close

Der Strand Anse Source d’ Argent auf La Digue ©Anse Source d’Argent Chris Close

Anse Source d’ Argent auf La Digue, Seychellen
115 Inseln im Indischen Ozean von denen nur 33 bewohnt sind – La Digue ist eine davon und zugleich eine der Hauptinseln der Seychellen. Im Westen lockt sie südlich von L’Union Estate, einer früheren Kokos- und Vanille-Plantage, mit dem L’Anse Source d’Argent, einem der meistfotografierten Strände überhaupt. Das Wasser ist ruhig und glasklar, der Sand fein und weiß, Palmen säumen das Ufer. Trotz seiner Bekanntheit bietet der weitläufige Strand mit den für die Seychellen typischen grauen Granitfelsen genügend Platz, dieses Paradies in Abgeschiedenheit zu genießen – vor allem weil er nur nach einem längeren Fußweg oder per Ochsenkarren erreichbar ist. Wir empfehlen das 3* Hotel Paradise, das an der Westküste von La Digue liegt – L’Anse Source d’Argent ist per Fahrrad bequem zu erreichen.

Gili Trawangan vor Lombok
Nordwestlich von Lombok, einer Insel östlich von Bali, befindet sich Gili Trawangan. Auf diese „kleine Insel“ – das nämlich bedeutet Gili – kommt man nur mit Fischerbooten und motorisierte Fahrzeuge gibt es nicht. Auch wenn auf der Insel fast jede Nacht Parties stattfinden, ist sie größtenteils unberührt und man findet viele ruhige Plätzchen: einfach die Insel umrunden, ein eigenes Refugium am weißen Sandstrand auswählen und genießen. Gili Trawangan ist per Boot von Lombok aus in ein bis zwei Stunden erreichbar – Unser Tipp: Übernachten Sie im 3,5* Holiday Inn Resort Lombok.

Der Lumahai-Beach auf Kauai ©Kauai Visitors Bureau

Der Lumahai-Beach auf Kauai ©Kauai Visitors Bureau

Lumahai-Beach auf Kauai, hawaiianische Inseln
Kauai grünt und blüht üppigst – deshalb wird sie auch Garteninsel genannt. Aber die älteste der hawaiianischen Inseln bietet noch etwas: stille, abgeschiedene Strände. Lumahai-Beach zwischen Haena und Princeville ist einer der bezauberndsten. Er ist nicht einfach zu finden, da nur ein schmaler Dschungelweg hinführt. Die Belohnung für den exotischen Fußmarsch: fast allein sein an einem langen, weiten Sandstrand in einer sichelförmigen Bucht mit türkisfarbenem, wild-bewegtem Wasser und der satten tropischen Vegetation als Kulisse. Übernachten Sie im 5* Westin Princeville unweit von Lumahai-Beach.

Die Datai Bucht auf Langkawi

Die Datai Bucht auf Langkawi

Datai Bay auf Langkawi, Malaysia
Malaysia hat mehr als 200 Inseln und 4.800 Kilometer Küste – ein Stück Strandglück findet hier also garantiert jeder. Auf der Insel Langkawi, die nordwestlich vor Malaysia liegt, stehen schneeweiße oder lavaschwarze Strände zur Auswahl. Darüber hinaus erlebt man unberührte Natur mit Berglandschaften, Höhlen, Kalksteinfelsen. Im Norden Langkawis hat die abgelegene Datai Bucht auf 1,5 Kilometer einen der schönsten Strände: flach abfallend, feinsandig, herrlich ruhig und einmalig gelegen mit dem tropischen Regenwald im Hintergrund. Direkt an der Datai Bucht wurde das 4,5* Hotel The Andaman Langkawi unter besonderen Naturschutzauflagen in den Regenwald integriert.

Teilen.

Über den Author

lastminute.de

Immer ein Lächeln auf dem Gesicht.- so stellen wir uns unsere Kunden vor. Weil sie gerade an einem traumhaften Strand liegen oder einen Trip nach Rom gebucht haben. Kurz: lastminute.de hilft, das Beste aus ihrer freien Zeit zu machen - am allerliebsten natürlich spontan in letzter Minute!

2 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort